Ein weites Feld | Literatur gestern und heute

César Aira:
Der Literaturkongress

Eva Baronsky:
Herr Mozart wacht auf

Heinrich Böll:
Die verlorene Ehre der Katharina Blum

Chico Buarque:
Vergossene Milch

Georg Büchner:
Lenz Hessischer Landbote

Albert Camus:
Der Fall

Albert Camus:
Der Fremde

Albert Camus:
Die Pest

Raymond Carver:
Beginners

Jenny Erpenbeck:
Gehen, Ging, Gegangen

Fjodor Dostojewski:
Der Doppelgänger

Sherko Fatah:
Ein weißes Land

Johann Wolfgang von Goethe:
Die Leiden des jungen Werther

Norbert Gstrein:
Die kommenden Jahre

Anna Katharina Hahn:
Das Kleid meiner Mutter

Mohsin Hamed:
Der Fundamentalist, der keiner sein wollte

Lukas Hartmann:
Räuberleben

Lafcadio Hearn:
Chita

Heinrich Heine:
Deutschland Ein Wintermärchen

Annette Hug:
Wilhelm Tell in Manila

Daniel Kehlmann:
F

Yasmina Khadra:
Die Attentäterin

Bodo Kirchhoff:
Verlangen und Melancholie

Heinrich von Kleist:
Das Erdbeben in Chili

Heinrich von Kleist:
Die Marquise von O...

Heinrich von Kleist:
Prinz Friedrich von Homburg

Hartmut Lange:
Die Waldsteinsonate

Siegfried Lenz:
Deutschstunde

Siegfried Lenz:
Die Maske

Jonas Lüscher:
Frühling der Barbaren

Jonas Lüscher:
Kraft

Heinrich Mann:
Im Schlaraffenland

Kettly Mars:
Ich bin am Leben

Ayana Mathis:
Zwölf Leben

Joachim Meyerhoff:
Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Céline Minard:
Das große Spiel

Adolf Muschg:
Heimkehr nach Fukushima

Matthias Nawrat:
Unternehmer

Marion Poschmann:
Die Kieferninseln

Marcel Proust:
Ein Liebe Swanns

Christoph Ransmayr:
Cox oder Der Lauf der Zeit

Szilard Rubin:
Der Eisengel

Guillermo Saccomanno:
Der Angestellte

Eva Schmidt:
Ein langes Jahr

Leila Slimani:
Dann schlaf auch du

Benjamin Stein:
Ein anderes Blau

Stendhal:
Rot und Schwarz

Adalbert Stifter:
Bergkristall

Adalbert Stifter:
Brigitta

Adalbert Stifter:
Der Hochwald

Theodor Storm:
Der Schimmelreiter

Marlene Streeruwitz:
Nachkommen

Colm Tóibín:
Marias Testament

Janne Teller:
Komm

Amos Oz:
Judas